Die klassische Dropshotmontage

P1190361
Klassische DS-Montage: JENZI Offsethaken mit Klemmhülsen befestigt. Zudem 2 integrierte Perlen, die den Köder in alle Richtungen (Strömung) laufen lassen.

Wir befestigen die Haken und Köder an einem wenigstens 1.20m langen Stück Fluorocarbon, zur Not tut es auch ein Stück monofile Schnur. Schnurstärke: 0.25mm bis 0.30mm. Habt ihr einen guten Hechtbestand im Gewässer, solltet ihr das Vorfach wie beschrieben (mit Klemmhülsen) aus Stahl basteln.

 

 

Mit Knoten halten wir uns nämlich nicht lang auf. Das Fluorocarbon oder Monovorfach (bei Stahl einen Wirbel vorschalten) verbinden wir mit einem einfachen Chirurgenknoten (der Knoten wird im Film zum Praxistest der Hansen Seatrout gezeigt) an der beliebig wählbaren Hauptschnur (Vorfach kann auch das 2 oder 3fache der Rutenlänge betragen, dann muss aber der Knoten top sein. Dieser schlägt sonst immer in den Rutenendring). Den eigentlichen Dropshothaken fixieren wir etwa 50-70cm hoch auf der Vorfachschnur. Dabei verzichten wir auch auf Palomarknoten etc., wir benutzen einfach 2 Klemmhülsen, um den Haken zu fixieren. Das geht am Wasser viel schneller und unkomplizierter. Hakenspitze von oben durch den Kopf des Gummiköders durchführen, Haken drehen und bauchseitig am Schwanzende herausführen (Spitze möglichst nah am Köder lassen, so ist der Köder natürlicher und hakt kein Holz etc.). Ein einfaches Einhaken des Köders an der Kopfseite ist auch möglich….probiert es aus.

 

Zum Ende klemmen wir noch ein Dropshotblei an das Schnurende und los gehts. Viel Glück wünscht euch das JENZI-Team !

 

P1190354
Das JENZI DS-Programm ist äusserst vielseitig und bietet für jede Angelei & jeden Zielfisch den richtigen Köder.

Führung: Ein unschlagbarer Vorteil der Dropshotangelei ist die Tatsache, dass wir einen Köder länger als bei anderen Techniken “am Fisch” bzw. am Hotspot präsentieren können. Nach dem Auswurf führt ihr einige leichte Schläge in die Schnur aus. Dabei müsst ihr darauf achten, dass ihr nicht (!) in das Blei schlagt, es soll nur der Köder bewegt werden. Beißt nichts, hebt ihr die Rutenspitze kurz an und führt 1-2 Kurbelumdrehungen aus. Dann beginnt das Verführspiel von Neuem. Irgendwann beißt dann der Fisch….ihr werdet es sehen !

 

 

 

 

 

 

Auch das Dropshotangeln auf große Räuber ist ohne Probleme möglich. Große Köder haben wir ebenso im Programm, wie große Dropshothaken ud entsprechendes Vorfachmaterial. Interessant ist die Tatsache, dass Zander und Barsche die Köder beim Biss meist komplett einsaugen. Fischverlust durch den Einsatz eines Einzelhakens hatten wir nicht ein Mal zu beklagen. Angstdrilling usw. braucht ihr nicht.

Team JENZI
Letzte Artikel von Team JENZI (Alle anzeigen)